Canva kenne ich noch nicht lange. Als Mediendesignerin arbeite ich bei der Erstellung von Logo, Corporate Design und Webdesign mit den Programmen der Adobe Suite. Die Programme sind hochwertig, für die professionelle Nutzung , aber auch mit hohen Kosten verbunden.

Durch die vielen Anwendungsmöglichkeiten, sind sie für Nicht-Grafiker nicht geeignet, da sie lernintensiv sind und auch viel Hintergrundwissen benötigen. Meine Kunden/innen haben andere Kompetenzen, sie arbeiten lieber mit Menschen. Das Marketing soll für sie schnell und einfach gehen.

Ich suchte nach einer Möglichkeit, wie meine Kunden Grafiken für Social Media selbst erstellen konnten. Meine Wahl fiel auf das Onlinetool Canva. Seit 2016 beschäftige ich mich intensiv damit und nutze es auch selbst für verschiedene Bereiche.

Coaching im Bereich Design und Canva sind ein wesentlicher Teil meines Angebotes geworden, das ich online und offline anbiete. Als 1:1 und auch in Workshops. Die einfache und intuitive Bedienung und die schnellen, hochwertigen Ergebnisse begeistern meine Kunden. Und das wiederum macht mir riesige Freude.

Was ist Canva nicht?

Canva kein Vektorprogramm (wichtig für die Logoerstellung), kein Layoutprogramm und auch kein professionelles Bildbearbeitungsprogramm. Es ist nicht für alle Bereiche geeignet – das sage ich ganz ehrlich und unverblümt. Für manche Arbeiten im grafischen Bereich braucht es mehr als ein Programm, mit dem du Bilder und Texte zusammenfügen kannst.
Doch mit Canva ist sehr, sehr vieles möglich.

Wofür kannst du Canva gut nutzen?

Gestaltung von Inhalten für deine Social Media Kanäle

  • Bilder mit Texten
  • Animierte Bilder (gifs)
  • Infografiken
  • Illustrationen
  • Gestaltung von Titel- oder Kanalbildern

Gestaltung von Inhalten für deine Website oder deinen Blog

  • Bilder
  • Header oder Slider
  • Buttons
  • Infografiken
  • Illustrationen

Gestaltung von Arbeitsunterlagen

  • Präsentationen für Vorträge, Webinare oder Veranstaltungen
  • Interne Aushänge (Plakat oder Flyer)
  • Broschüre oder Informationsblätter zum Auflegen in der Praxis oder im Studio
  • Checklisten
  • Lernunterlagen für deine Kunden(Meine Empfehlung ist für alle Druckprodukte, die du selbst ausdruckst und nicht in die Druckerei gibst)

Gestaltung von Inhalten für E-Mails oder Newsletter

  • Headerbilder, Fußzeilen und Bilder für deine E-Mails
  • Headerbilder, Fußzeilen und Bilder für deinen Newsletter
  • Bilder als Anhang für deine E-Mail Signatur

Wofür empfehle ich Canva nicht?

Hochwertige Druckprodukte

Canva arbeitet im RGB Farbmodus und ist daher nicht für den professionellen Druck geeignet. Farben können im Vierfarbdruckmodus angelegt werden, so wie es die Druckerei benötigt um einen hochwertigen Druck zu garantieren. Auch Pantonefarben gibt es nicht und Farbechtheit kann hier nicht garantiert werden. Du hast keine Kontrolle über die Auflösung der Bilder, was eine Notwendigkeit für einen professionellen Druck ist.

Nur in Programmen, die für Printprodukte ausgelegt sind, kannst du die genauen DPI eingeben und sicher sein, dass das Bild am Ende nicht verpixelt oder verschwommen dargestellt wird. Auch eine Imagebroschüre würde ich in professionelle Hände geben. Gerade Dinge, die langlebig sein sollten.

Logodesign

Ein professionelles Logo soll nicht nur hübsch aussehen und dein Aushängeschild sein. Es soll deine Positionierung darstellen, deine Werte und Kompetenzen vermitteln und deine Wunschkunden ansprechen. Alleine das ist genug, dass du dein Logodesign in professionelle Hände gibt. Der objektive Blick auf die Positionierung, den Kunden, das Angebot usw. ist wichtig bei der Erstellung.

Wie immer, gibt es auch Ausnahmen. Du kann es schaffen, mit Canva ein schönes Logo zu gestalten. Die Möglichkeiten sind allerdings sehr eingeschränkt, denn es ist nicht möglich, mit Schriften und Vektoren individuell zu arbeiten. Die Daten, die wir mit Canva erstellen können, sind für eine Skalierung und professionellen Druck nicht geeignet. Dazu ist ein Programm notwendig, das Vektoren erstellen kann. Canva kann das nicht.

Professionelle Bildbearbeitung

Mit Canva kannst du einfache Bildbearbeitung machen. Das heißt, du kannst Texte auf Bilder einfügen, Bilder verändern in Farbe, Helligkeit, und Sättigung. Du kannst keine Freisteller machen. D.h. gewisse Elemente vom Hintergrund trennen.

Du hast bei Canva keine Gewissheit für die Pixelmaße und daher keine Garantie, ob es im Druck passen würde. Die Auflösung der Bilder kann nicht kontrolliert werden, doch für Web und Social Media reichen die Daten meist aus.

Fazit

Canva ist ein tolles Tool, ich bin begeistert davon – wenn du darauf achtest, wie du es verwendest. Der riesige Vorteil ist die einfache Bedienung, die schnellen, hochwertigen Ergebnisse und keine Kosten, bzw. sehr geringe Kosten.
Es bietet eine kostenlose Version, in der schon sehr vieles möglich ist. Auch die Bezahlversion, welche einige Vorteile hat, ist wirklich günstig.

Meine absolute Empfehlung ist es, sich ein professionelles Logo und Corporate Design erstellen zu lassen und anschließend Canva für das Selbstmarketing zu nutzen. Damit machen meine Kunden/innen und ich sehr gute Erfahrungen.
Weitere Infos zu Corporate Design findest du in diesem Artikel. 

Nutzt du Canva für deine Sichtbarkeit? Wenn ja, wofür? Was sind deine Erfahrungen.

Ich freue mich auf Kommentare.